Dienstag, Dezember 01, 2009

Kino: NEW MOON


Stellenweise wirklich unfassbar naiv und weltfremd in seiner depressiven Haltung zum Thema "Liebesbeziehung". Das größte Opfer der Saga scheint wirklich die Autorin selbst zu sein. Kein Film der fesselt, eher ein Film der anödet. Und doch empfindet man zum Schluss so etwas wie Sympathie für die überforderten Jungdarsteller (unglaublich wie Dakota Fanning in fünf Minuten Screentime allen die Show stiehlt), der unausgegorenen Inszenierung, den Kamerafahrten, die einzuschlafen drohen wenn sie noch langsamer dahin rinnen und am Ende auch die gestelzte Charakterzeichnung, in der eine einzige Frau das Leid einer ganzen Welt verschlingen muss. Vielleicht ist der Hype doch so simpel wie genial: Ja, wir waren alle das erste Mal verliebt.


Wertung: 4,5 von 10

1 Kommentar:

Senator67 hat gesagt…

Hallo, happy blogging...!!!
Wollte nur mal einen Gruß da lassen. War zu Besuch auf deinem Blog. Wünsch noch einen schönen Tag.