Donnerstag, Juni 14, 2007

DVD: THE ILLUSIONIST


Dann auch mal endlich angesehen. Nachdem man sich am optischen Getöse satt gesehen hat folgen arge Durststrecken. Ja, ganz putzig die kleine Romanze von Biel und Norton, vor allem toll gespielt. Nach dem sehr anstrengenden DOWN IN THE VALLEY nun doch wieder etwas brauchbares. Vor allem Giamatti war toll. Was dem Film fehlt ist Flow. Es geht um Hokuspokus, es geht um "Everlasting Love". Die dargestellte Kombination will irgendwo nicht so recht fruchten - einerseits wird die Zauberervergangenheit wenig bis gar nicht hinterleuchtet, anderseits ist die Liebelei auch nicht so packend als das die den Film tragen könnte. Und in der zweiten Hälfte verliert sich das alles auch noch in der Endlosschleife.

War schon ein wenig ratlos. Aber schließlich konnten mich die letzten Szenen wieder etwas mit THE ILLUSIONIST versöhnen. Wie man seit THE PRESTIGE weiß, steht der Herr Benz halt auf Taschenspielertricks. Wäre der Score nicht so traumhaft, wären die Darsteller nicht allesamt Top - der Film wäre mir sonst wo vorbei gegangen. So rettet er sich noch an den Rand des grünen Bereichs. Für einmaliges Ansehen ganz unterhaltsam. Will gar nicht weiter darüber nachdenken, ob der Film mir nicht doch eine ähnliche Botschaft wie THE FOUNTAIN mit auf den Weg geben wollte. In diesem Fall hätte THE ILLUSIONIST wahrscheinlich klipp und klar versagt.

6/10

Kommentare:

spidy hat gesagt…

@Herrn Benz: Sich von THE PRESTIGE täuschen lassen (will jetzt nicht verarschen sagen *g*) und bei The Illusionist nur rummäckeln, dass haben wir schon gerne! *lol* *gggg*

Wie du weißt mag ich The Illusionist, liegt bei mir so bei ca. 70%! Was ich nicht verstehen kann, dass du ein Film wie The Prestige vorziehst, weil Herr nolan uns alle für Doof verkaufen wollte und er meinte er hätte die Weisheit mit Löffeln gefressen und das ganze wäre so intellegent usw.
The Illusionist will uns da nichts vor machen, was er nicht ist, riesen Pluspunkt.
Aber deine Freude an The Prestige sei dir natürlich weiterhin mehr als gegönnt!

TheRudi hat gesagt…

Ich fand THE PRESTIGE auch besser als THE ILLUSIONIST, war letztgenannter doch durch und durch vorhersehbar. Dazu ist die Biel wie in fast jeder Rolle m.E. einfach miscasted, aber ich stimme zu, dass Giamatti (wie meistens) hervorragend war. Ebenso geht auch von meiner Seite Lob an Philip Glass und seinen gelungenen Score.

Vengeance hat gesagt…

denke das problem ist einfach:

Selbst wenn der Zuschauer THE PRESTIGE nicht auf den Leim geht - er versucht wenigstens seine eigene Geschichte zu verschleiern. THE ILLUSIONIST eben nicht. und daher bleibt er am Ende eben arg vorhersehbar. *g*

spidy hat gesagt…

Sorry, Timo! Aber Prestige ist genauso vorhersehbar!