Freitag, März 24, 2006

"Inside Man" - Inside Out


Hmm…der große Wurf war es nicht. Nach längerer Abstinenz von Seiten Lees musste wohl schleunigst mal wieder ein Film her. Und so wirkt INSIDE MAN auch: Das genre-typische Katz und Mausspiel wird in gewohnter Tradition runter gerattert, bietet aber ein paar nette Twists und spannende Passagen. Clive Owen ist hervorzuheben, Foster und Washington tun ihr bestes um aus der sehr limitierten Rolle etwas zu zaubern, bleiben aber eher blass. Spike Lee’s gewohnten Politik-Statements nerven hier eher und bremsen INSIDE MAN an einigen Stellen unnötig aus. Wäre ich fies, würde ich behaupten der Film ging mir trotz ansprechender Inszenierung eher am Allerwertesten vorbei. Der Name ist hier nun mal nicht Programm: Von einem Spike Lee hätte ich doch etwas mehr Klasse erwartet. Oder lag es einfach daran, das der Film so gar nicht zu ihm passt? Whatever ...mit viel Wohlwollen, da mich schon der Trailer ziemlich kalt gelassen hat: 5-6/10

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Zu viele Horrorfilme versauen einem eben den Filmgeschmack... that's it

Vengeance hat gesagt…

Wüsste nicht was Horrorfilme damit zutun haben das Spike Lee neuerdings standartisierte Mainstreamfilme ohne übermäßigen Reiz dreht.