Montag, Dezember 24, 2012

FILM // Die schlechtesten Filme 2012


...das Grauen, die Langweiler und die Überschätzer. 
(Links zu den IMDB-Seiten hinter dem Titel.) 

10. CHAINED (Jennifer Lynch, 2012) IMDB
Ist leider eben ein solcher Überschätzer, der sich mit seinem zweiten ärgerlichen Twist aus dem grünen Bereich schießt. So gut D'onofrio auch spielt und die Grundidee überzeugt - Am Ende verkackt es sich Frau Lynch mit dem Publikum.

09. BATTLESHIP (Peter Berg, 2012) IMDB
Besitzt Schauwerte, keine Frage. Und die können sogar in machen Szenen gefallen. Ein Drehbuch sucht man hier allerdings vergebens. Etwas gutes hat's dann doch: Rihanna darf mit einem Maschinengewehr rumballern - wenn sie schon keinen Penis haben kann.

08. SUSHI GIRL (Kern Saxton, 2012) IMDB
WTF? Hier sieht man sehr schön: Auch wenn alle Voraussetzungen stimmen - großartiger Cast (Luke Skywalker!!!), gute Musik, eine schrille Idee - ohne ein gutes Drehbuch wird daraus nichts. Und SUSHI GIRL setzt so ziemlich alles in den Sand. Grässlich schleppende Erzählstruktur, den überraschungsarmen Plot und die schlechten Kalauer - setzen, sechs. 

07. COMPLIANCE (Craig Zobel, 2012) IMDB
Tolle Bilder, eine sehr gute Hauptdarstellerin und eine hundsgemeine Prämisse. Würde über dem Film nicht in goldenen Lettern "TRUE STORY" hängen - es wäre der absurdeste Quark ever. Wie können Menschen so blöd sein? aber hey, ist ja wirklich so passiert... nee is' klar. Ich hab mich dafür entschieden den Film zu hassen. 

06. DEADFALL (Stefan Ruzowitzky, 2012) IMDB
Ein Deutscher in Hollywood - die Bauchlandung ist leider oft vorprogrammiert. Und so auch hier: Ein charismatischer Eric Bana kämpft gegen eine Riege aus B- und C-Schauspielern an und verliert. Storytelling at its worst. Unfreiwillig komisch, selten spannend und größtenteils auch unlogisch. Vielleicht dann doch lieber eine Fortsetzung von ANATOMIE?

05. PROJECT X (Nima Nourizadeh, 2012) IMDB
Muss man schon allein deshalb hassen, wie menschenverachtend dämlich Teenager und insbesondere das weibliche Geschlecht hier dargestellt wird. Und bis auf wenige Momente ist der Film trotz einer tollen Idee auch nicht wirklich unterhaltsam. Im Prinzip genau so hohl wie er sein Zielpublikum sieht. Sex, Drugs and Pop-Rock.

04. GIRL WITH THE DRAGON TATTOO (David Fincher, 2011) IMDB
Ist insgesamt kein schlechter Film - die Welt hätte dieses Remake aber einfach nicht gebraucht. (Außer die USA vielleicht, weil sie keine Filme mit Untertiteln schauen.)

03. BRAKE (Gabe Torres, 2012) IMDB
Ein billiger Abklatsch von BURIED - trashig im negativen Sinne. 

02. LIVID (Alexandre Bustillo & Julien Maury, 2011) IMDB
Fängt als atmosphärisch dichter Genrefilm an und endet als "french Brei". Genau so oft wie französische Regisseure versuchen, ihren Horrorfilm in die Arthouseecke zu packen, geht das Vorhaben schief. Alles und nichts. Und auch Jahre nach dieser Erkenntnis fühlen sie sich dabei alle so erhaben. Süß.

01. TAKEN 2 (Olivier Megaton, 2012) IMDB
Eine reine Cashcow. Der bekannte Vorgänger wird hier schön langsam und geduldig ins Grab geritten. Ein ganz und gar lächerliches Werk. Lieblosere Filme findet man derzeit nur in der TWILIGHT-Reihe. Arme Famke Janssen!


Kommentare:

Rajko Burchardt hat gesagt…

Widerspruch beim Fincher, der für mich zu den besten Filmen des Jahres zählt und die olle schwedische Fassung umso mehr wie ein laues TV-Filmchen aussehen lässt.

Lost in Imagination hat gesagt…

Findest du? Nee, also mir hat die Stimmung im Original viel besser gefallen als dieser Fincher-typische Remix. Klar ist der auch schön anzusehen, aber die Hauptdarstellerin empfand ich als hochgradig lächerlich. Dachte ständig: Armes Kind, halte durch, bald darfst du wieder in deine High Heels. :)

spidy hat gesagt…

Ausnahmsweise bin ich ganz Rajkos Meinung. :-)