Donnerstag, Juli 05, 2007

FFF: PAPRIKA


Official Selection Fantasy Filmfest 2007

Wenn Naoko Takeuchi einen Film mit Cronenberg dreht oder wenn Hayao Miyazaki unter dem Einfluss von Ecstasy steht: Dann, ja nur dann, kommt ein Film wie PAPRIKA dabei heraus. Dachte ich jedenfalls. Satoshi Kon braucht weder den Kultregisseur, noch die Drogen um einen solchen Film zu kreieren. PAPRIKA fühlt sich an wie eine fließende Mischung aus Fiebertraum, Film Noir und Cronenbergs (deshalb der Verweis) EXISTENZ. Seit langem Mal wieder ein Film, der begreift wie unendlich die visuellen Möglichkeiten eines Traums und der menschlichen Psyche sind, und diese auch voll ausschöpft. Und wenn nicht mit einem Animefilm, mit was dann?

Ein leichter Einstieg wird uns eigentlich nicht geboten. PAPRIKA beginnt und legt gleich los. Deswegen dauert es ein wenig bis man mit dem abstrusen Noir-Plot klar kommt. Sehr viele technische Daten machen dem Zuschauer das Leben schwer. Was ist beispielsweise ein Mini DC? Langsam aber sicher findet man sich dann dennoch in Satoshi Kon’s Traumwelt zu Recht. Ab hier geht der Spaß erst richtig los. Zwar ist die Idee der Verschmelzung von Psyche und Realität in der Tat nichts Neues, doch selten wurde das Ganze so stimmig und passend umgesetzt wie hier. Zwar nimmt der Plot am Ende auch ein paar Wendungen, auf die Satoshi Kon gut und gerne hätte verzichten können, weil sie nicht so Recht in das schlüssige Gesamtbild des restlichen Films passen wollen, insgesamt weiß das Werk jedoch auf gleich mehreren Ebenen zu gefallen.

PAPRIKA ist bunt, laut und wirr. „Your Brain on Anime“ heißt es in der Tagline. Und genau das trifft den Nagel auf den Kopf. Der Film folgt nicht dem Trend in Richtung „Style over Substance“, sondern ist einerseits verworrenes Kopfkino über das man im Anschluss wunderbar diskutieren kann, anderseits aber auch atemberaubendes Eyecandy. Die Vorfreude war groß, Satoshi Kon hat sie jedoch noch einmal um ein Stück übertroffen. Für mich jetzt schon einer der mit Abstand besten Anime-Spielfilme überhaupt. Vielleicht bin ich PAPRIKA einfach nur auf den Leim gegangen und das alles ist in Wirklichkeit nur cooles Gepose, bei dem Satoshi Kon eineinhalb Stunden wild in der Spielzeugkiste wühlt um uns zu imponieren. Könnte sein. Doch selbst dann wäre der Film noch genial.

9/10

Kommentare:

TheRudi hat gesagt…

Den werd ich z.T. aufgrund deines Reviews heute auch mal unter die Lupe nehmen. Wenn er mich enttäuscht verlange ich mein Geld von dir zurück :P

Vengeance hat gesagt…

oh ha, da habe ich wieder was angezettelt. gebe mich mal selbstbewusst und behaupte: Satoshi Kon macht das schon ;-)