Donnerstag, September 21, 2006

Kino: MY SUPER EX-GIRLFRIEND


Kino für Gehirnamputierte. MY SUPER EX-GIRLFRIEND ist mit Abstand das dämlichste was ich dieses Jahr im Kino gesehen habe. Nicht nur das die gesamte Geschichte ein Aufguss der 100 letzten Mittelmaß-RomComs darstellt, sie verdunstet auf einer absolut konstanten Nullebene des menschlichen Geschmacks. Alle Situationen sind schrecklich klischeeüberladen und naiv bis zum Geht nicht mehr. Wodurch rechtfertig sich dieser Film? Die gleiche Konstellation darf man auch in SPIDERMAN 2 beobachten, nur das dieser über Spannung, Witz, Herz und Charaktertiefe verfügt. Die Charaktere dieser Girlyklamotte sind so facettenlos und eindimensional wie eine Büchse Sardinen. Selbst Quentin Tarantino’s Braut Uma Thurman wirkt hier schrecklich deplaziert, spielt meiner Meinung nach weit unter ihrem Niveau. Wilson bleibt wie in allen seinen anderen Filmen berechenbares Mittelmaß. Ich rede solche Filme wahrlich nicht gerne schlecht: Aber MY SUPER EX-GIRLFRIEND hat nichts, aber auch rein gar nichts zu bieten. Weltfremder Comedyquark mit Asbach Uraltwitzchen und flachen Zoten. Punkt. Naja, die Kettensege war nett. 2/10

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Du hast schön recht timo!
ich hatte schon beinkrämpfe, weil ich das ende sehnlichst erwartet habe! aber früher gehen wollte ich ja nicht..kennst mich doch..ich geh´ aus prinzip nicht früher aus nem film heim!
laura

der matze! hat gesagt…

hab den film noch nicht gesehn.... aber die kritk ist so toll geschrieben dass ich heute dass erste mal gelacht hab!!! danke dir little bro!!!!

der Matze!

Vengeance hat gesagt…

oh matke, bruder herz. Schau dir den Murx nicht an. Ich bitte inständig darum ;-)