Montag, April 03, 2006

"Dnevnoy Dozor - Wächter des Tages"



Der erste Akt ist vorbei, die Pause setzt ein. An NOCHNOI DOZOR haben sich die Geister geschieden: Für die einen war es ein dunkles, bissiges Fantasy-Spektakel und für die anderen großer, wirrer Bockmist. Ich habe es von Anfang an gehasst, dass Timur Bekmambetov’s Film immer unter dem Aspekt „Nur geliebt weil russisch, weil anders“ betrachtet wurde. Denn so tut man NOCHNOI DOZOR unrecht. Seine wesendlichen Vorzüge sind seine dreckige Moskauer Atmosphäre, seine Konsequenz und seine enorme Vielschichtigkeit, die von einigen auch gerne unter „wirrem Nonsens“ abgetan wurde. Wie dem auch sei, die Pause ist um. Das Publikum muss sich erneut im Theater versammeln, das Licht geht aus und der rote Samtvorhang weicht langsam von der Bühne: Es ist Zeit für den 2. Akt in Sachen NIGHT WATCH, es ist Zeit für das Herz eines jeden Stückes, …das Finale.


DNEVNOY DOZOR beginnt ungefähr ein Jahr nach dem Ende der ersten Hälfte. Der kleine Yegor hat sich für die dunkle Seite entschieden und lebt fort an bei Zavulon, dem Großmeister der Tagwächter, die verwunschene Jungfrau Svetlana arbeitet nun für die Nachtwächter. Anton (Konstantin Khabensky) ergeht es nicht ganz so gut. Um seinen Sohn zu schützen stielt er im Ministerium ein belastendes Beweißstück, worauf eine der Tagwächter stirbt. Es dauert nicht lange bis Anton ins Visier der finsteren Seiten gerät…

Sicherlich werden manche jetzt aufhorchen und klagen, dass man doch etwas mehr erwartet hätte. Diese Nörgler seien beruhigt. DNEVNOY DOZOR bietet eine Vielzahl an Subplots und Sidequests, an denen sich der Zuschauer sattsehen darf. Das Ganze wirkt auf den ersten Blick etwas wirr und unverständlich, doch der aufmerksame Zuschauer wird belohnt. Alle Stränge werden nicht nur angerissen, sondern auch zu Ende geführt. Ich hatte in den letzten 30 Minuten ein wenig Panik: Zieht der Film sich jetzt einfach aus der Affäre? Nein, tut er nicht. Das Ende ist nicht nur verdammt konsequent, es ist auch im höchsten Grade befriedigend. Sicherlich sollte man im gesamten Film ein Auge zudrücken. DNEVNOY DOZOR ist natürlich an vielen Stellen alles andere als realistisch und logisch. Doch das sind Prämissen die ich persönlich erst einmal nicht an einen Film dieser Gattung stelle, sofern dieser nicht selbst den Anspruch darauf erhebt. DNEVNOY DOZOR funktioniert wie sein Vorgänger meist als hervorragender Edel-Trash. Viele Szenen sind so überspitzt und haltungslos dargestellt, enden aber trotzdem mit einem Lächeln. Das macht wahnsinnigen Spaß. Wenn z.B. eine rassige Russin mit ihrem Sport-Roadster horizontal an der Hauswand eines gigantischen Hochhauses entlang braust, schließlich im richtigen Moment bremst und durch die Scheibe kippt, den Gang entlang saust und vor ihrem Chef eine Vollbremsung macht, erhebt dies keinen Anspruch auf Logik oder ähnliches, es wirkt einfach verdammt spaßig. Und das ist ebenfalls etwas, was ich dem Zweiteiler sehr hoch anrechne: Spaß und Leidenschaft.


Auch darf man Timur Bekmambetov nicht mangelnde Konsequenz vorwerfen. Zeugt es doch gerade von dieser, das uns mit dem ersten Akt kein prüdes Erklärfilmchen geliefert hat und auch im zweiten den Sprung ins eiskalte Wasser bevorzugt. Er knallt uns seine fiktive Welt vor den Latz. Findet euch selbst zu Recht oder geht. Er nimmt keinerlei Rücksicht auf seine Zuschauer und erzählt einfach seine Geschichte, wie er sie wahrnimmt. Diese Arroganz darf man natürlich verachten, ich jedoch bin fasziniert von soviel Selbstsicherheit. Zumal in seinem Mystery-Fantasy-Epos genug Platz für gesellschaftlich relevante Themen lässt. DNEVNOY DOZOR ist neben dem breiten Schwarz/Weiß Spektrum auch ein Film über Ausschließung von Minderheiten, Vertrauensbruch, Missgunst oder der Suche nach dem richtigen Miteinander. Ganz deutlich lässt uns das Bekmambetov in den letzten Szenen auf der skurrilen Geburtstagsparty spüren.

Was ist nun explizit der Unterschied zwischen NOCHNOI und DNEVNOY? DNEVNOY ist ein wenig lückenloser inszeniert. Das liegt natürlich auch daran, dass er die Antworten auf die Fragen des ersten Teils liefert. Die Effekte haben sich auch verbessert. Nach dem riesigen Erfolg von NOCHNOI DOZOR hatte man ein größeres Budget zur Verfügung und konnte einzelne CGI-Effekte einfach klarer und optisch impulsiver gestallten. Der Funfaktor wurde ebenfalls nach Oben geschraubt, teils an Hand der Trash-Komik, teils durch die Skurrilität der bizarren Charaktere. Was dem Film zur Gottheit im Fantasygenre fehlt, ist schlicht und ergreifend ein Maß an Ausgewogenheit. Teilweise, und gerade durch die erste Hälfte wirkt der Film ein wenig unausgegoren oder zu hektisch. Doch nehme ich lieber ein eckiges Werk in Kauf als beispielsweise einen aalglatten CONSTANTINE, der es gerade einmal fertig bringt eine gähnend langweilige Nummernrevue aus altbekanntem zu servieren. Wenn man nun auch noch berücksichtigt, dass die DOZOR-Filme nicht einmal ein Zehntel des Budgets zur Verfügung hatten, sind sie eindeutig das gelungenere Projekt, schon alleine weil sie uns nicht mit abgeschmackten Attitüden langweilen wie Hollywoods konventionelles Düsterfilmchen.


Die Darsteller sind erfrischend engagiert. Gerade Konstantin Khabensky liefert eine besonders bodenständige Performance ab, trägt dazu bei das sich der Zuschauer mit seinem Konflikt, der inneren Zerrissenheit, auseinandersetzt. Fürs Auge gibt es dann auch noch Zhanna Friske & Mariya Poroshina, die als Engelchen und Teufelchen agieren. Zhanna ist eine echte Augenweide und jeder Zeit eine Sünde wert, wenn sie in ihrem hautengen Chanel-Kleid durch das Bild stolziert.

Nun ist der Vorhang endgültig gefallen. Die Darsteller haben sich ein letztes Mal verbeugt. Ich bin fest davon überzeugt, dass der 2. Akt bei vielen genauso sauer aufstoßen wird wie der erste. Mein Resümee fällt aber mehr als zufrieden aus. Ich habe nichts Weltbewegendes gesehen, aber den Film eines Regisseurs, der weiß seine eigene Welt zu bewegen. Für mich ist DOZOR ein gelungenes, atmosphärisches und düsteres Fantasy-Highlight, das durch seinen trashigen Charme und seine sehr eigene Art zu überzeugen weiß. Bleibt abzuwarten was Hollywood aus diesem Stoff macht. Eines steht fest: Ein solches Herz wird das Remake nicht besitzen.

NOCHNOI DOZOR: 7-8/10
DNEVNOY DOZOR: 8-9/10

INSGESAMT; 8/10

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich glaube kaum, daß man Rimma Markova eine Augenweide bezeichnen kann - spielte sie doch die Hexe "Daria Schulz".

Gemeint war wohl Zhanna Friske aka "Alisa" ;)

Vengeance hat gesagt…

da liegst du natürlich goldrichtig :-) Wurde geändert...

Marcus kleine Filmseite hat gesagt…

@ timo

äh mal unabhängig von dem film, weißt Du was mit scf los ist? er hat ja sein blog geschlossen. hab ich da was verpasst!?

Vengeance hat gesagt…

@marcus

gut das du es ansprichst. Wollte ich bei dir im Blognämlich auch schon tun.

Keine Ahnung was passiert ist, war auch recht erschrocken. Werde ihm mal eine eMail schreiben.

Marcus kleine Filmseite hat gesagt…

kannst mich dann ja auf dem laufenden halten!

Scarlettfan hat gesagt…

Ich bin noch da und werde euch weiterhin mit meinen Kommentaren nerven. Ich führe nur kein eigenes Filmtagebuch mehr und schreibe auch keine Texte für irgendwelche Filmforen mehr (zu anstregend mittlerweile, zu zeitaufwändig, zu wenig Motivation meinerseits). That's all.

Scarlettfan hat gesagt…

PS: Keine große Sache also. Und erst recht kein Grund zur Aufregung. ;-)

Vengeance hat gesagt…

na, da bin ich beruhigt. versteht man natürlich.

Knurrunkulus hat gesagt…

Wo bist du jetzt schon in den Genuss von "Dnevnoy Dozor" gekommen? Bin leicht neidisch. :-)

Anonym hat gesagt…

Hier weg, da hin und dort wieder weg. Überall und nirgendwo aber immer präsent.

Anonym hat gesagt…

Auffallen. Hier hin, dort hin. Anmelden, abmelden und imnmer präsent. Göttlich.

Vengeance hat gesagt…

@knurri

Ich bin im Besitz der russischen DVD, die man mit etwas technischem Know-How (in meinem Fall Hilfe eines dritten) mit deutschen Untertiteln ausstatten kann;-) Neidisch? *g*

@anonym

hassu Problem? :)

Scarlettfan hat gesagt…

@anonymer Poster:

Und das stört dich weshalb genau? Und zum Lesen meiner Beiträge zwingt dich wer? Und mir im Netz hinterher recherchieren musst du wieso genau?

Ernsthaft: Ich verstehe dein Problem nicht. Geh zurück nach kino.de, filmforen.de, oder wo auch immer du herkommen bist und stör dich nicht dran. Peace, und Schönen Guten Abend. :-)

Scarlettfan hat gesagt…

Noch viel weniger verstehe ich die Tatsache, dass ich auf kino.de scheinbar immer noch Gesprächsthema im Last Seen Thread bin.

Nun ist meine Wenigkeit seit gut einem Jahr kein User von kino.de mehr. Deshalb kapiere ich nicht, weshalb einige Leute da ein Problem damit haben, was ich ansonsten im Internet mache, wo ich einen Blog eröffne und wieder schließe, in welchen Foren ich poste, etc. Absurd.

Vengeance hat gesagt…

ich würde es mir so erklären:

Scarlett,

you are a star.
you are famous.
you are.

;-)

Scarlettfan hat gesagt…

Ähm, nein, nicht wirklich. wie schon gesagt: bin seit einem Jahr kein Mitglied von kino.de mehr, und die sollen sich da um ihren eigenen Kram kümmern.

Knurrunkulus hat gesagt…

Hey hey, Mr. Scarlett, ganz ruhig.

Ich weiß nicht auf was genau du anspielst, aber wenn es das ist, was ich glaube, dann finde ich deine Reaktion doch etwas überzogen. Soweit ich das mitbekommen habe, hat sich da einfach nur jemand gewundert, wieso in deinem Blog auf einmal nichts mehr los ist. Wieso muss man sich denn darüber so aufregen? Du kannst dich doch darüber freuen, wenn man Interesse an dem hat, was du schreibst. Aber vielleicht habe ich ja auch einfach irgendwas nicht mitgekriegt.

Zurück zum Thema:

JA, TIMO, ICH BIN NEIDISCH!!! AHH!

Vengeance hat gesagt…

Da muss ich Herrn Spilker zustimmen:

Jene die sich zum Thema äußerten waren zB. ein Herr, der deinen Ausführungen zu HOSTEL sehr zugestimmt hat und ein anderer Herr der schnellst möglich informiert werden wollte wenn man an irgendeiner stelle wieder etwas von dir ließt. Du siehst, und da kann man sagen was man will, du fehlst ein Stück weit auf kino.de !Deine Entscheidung zu gehen muss man natürlich respektieren.

Und Knurri hat in Bezug auf DNEVNOY DOZOR wirklich Grund zum Neid. Wenn er aber lieb ist und mir eine eMail mit seiner Adresse schickt, kann ich ihm vielleicht eine Freude machen. *g*

Scarlettfan hat gesagt…

"Aber vielleicht habe ich ja auch einfach irgendwas nicht mitgekriegt."

Ja, zum Beispiel die beiden anonymen, sarkastischen Postings hier. Guckstu oben. Und damit ist das Thema auch für mich abgeschlossen.

Vengeance hat gesagt…

Die beiden anonymen Postings sind sowieso lachhaft. aber okay, wir lassen einfach und widmen uns wie zuvor dem Thema Film.

Apropos: scarlett, habe da wieder ein schmankerl für dich. Werde weitere schritte auf anderem wege einleiten ;-)

Scarlettfan hat gesagt…

Au ja. Gute Idee. :-) Das Schmankerl, das Du mir damals geschickt hast, fand ich richtig klasse.

Bin schon auf das Neue gespannt!! :-)

noodles hat gesagt…

Scarlettfan,

nur ganz kurz, weil ich mich von der Bemerkung in Richtung "last seen"-Thread angesprochen fühle: dort wollte einfach nur jemand wissen, wieso dein Blog beendet wurde, woraufhin Philipp und ich (unabhängig voneinander und zufällig gleichzeitig) geantwortet haben. Einen kleinen Seitenhieb auf deine früheren kino.de-Nutzungsgewohnheiten konnte ich mir dabei nicht verkneifen, aber das wird hoffentlich noch erlaubt sein. Ansonsten gibt's aber absolut kein Problem und erst recht keinen Grund zur Aufregung. Sollte dich doch eher freuen, dass sich die Leute noch immer für deine Texte interessieren. Und nein, das anonyme Posting weiter oben kam NICHT von mir.

So, das wollte ich hier nur schnell klarstellen. "Peace, und Schönen Guten Abend" auch meinerseits.

Scarlettfan hat gesagt…

Noodles,

nee, ist in Ordnung.

Auf den Last Seen Thread kam ich nur durch die beiden grotesken anonymen Postings weiter oben. Wollte mal gucken, wo die wohl herkommen, also habe ich einfach mal bei kino.de nachgesehen und dort im Last Seen Dingens entdeckt, dass über mich geschrieben wird. Also brachte ich das mit den beiden anonymen Postings hier in Verbindung.

Sorry, da habe ich mich wohl geirrt.

noodles hat gesagt…

Eine Verbindung besteht vermutlich insofern tatsächlich, als dass der Ersteller der beiden anonymen Postings durch den "last seen"-Thread wohl erst auf diesen Kommentar-Bereich hier aufmerksam wurde. Ich hatte nur keine Lust, hier indirekt als Urheber der beiden Postings verdächtigt zu werden, deshalb die Wortmeldung.

Naja, ist letztlich sowieso keine Aufregung wert. In diesem Sinne: weitermachen & viel Spaß noch.

Anonym hat gesagt…

Hallo ich hätte gern mal gewusst ob die Geschicht von Alissa und Igor in dem Film Dnevnoy Dozor dargestellt wird oder was genau von Alissas Geschichte überhaupt dargestellt wird.